Verhalten nach einem Verkehrs­unfall

Sie hatten einen Verkehrsunfall?

Verkehrsunfall mit einem Dienstrad

Zum Glück gehen die meisten Fahrradunfälle nur mit leichten Verletzungen oder Sachschäden aus. Wenn es aber passiert, sollten Radfahrer wissen, was nach einem Unfall zu tun ist.

 

Tipps zum Verhalten bei einem Verkehrsunfall

– Unfallstelle absichern,

– bei Verletzten bitte Erste Hilfe leisten und ggf. Unterstützung holen,

– zur Beweissicherung Fotos anfertigen,

– Personalien austauschen: ggf. Führerschein, Fahrzeugpapiere, Kfz-Kennzeichen sowie Name und Anschrift vom Personalausweis notieren, auch bei Radfahrern und Fußgängern,

– Informationen zur Versicherung des Unfallgegners (Versicherungsgesellschaft, Versicherungsschein-Nummer) einholen und notieren,

– Name, Anschrift und Telefonnummer von Zeugen notieren,

– Polizei einschalten und insbesondere Unfallskizze anfertigen lassen, bei Verletzungen oder Streit über den Unfallhergang.

Bei eindeutigem Verschulden und geringen Sachschäden geht es auch ohne Polizei.

Bei Unfällen mit Radfahrern oder Fußgängern sollte man auf Vorlage des Personalausweises oder andere Dokumente bestehen.

 

Versicherungen informieren

Geschädigte sollten nicht mit dem Unfallgegner verhandeln, es sei denn, die Schuldfrage ist eindeutig. Denn bei der Abwicklung kommt es erfahrungsgemäß zu Differenzen.

Ansprüche sind bei der gegnerischen Haftpflichtversicherung zu stellen.

Über den Zentralruf der Autoversicherer ist die Haftpflichtversicherung eines Kfz-Halters schnell zu ermitteln.

Um Sachschäden geltend machen zu können, sind Bilder, die das Schadensausmaß zeigen und ein Kostenvoranschlag oder ein Gutachten eines Fachhändlers notwendig.

Gleichzeitig ist MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, als Eigentümer des Fahrrads und Leasinggeber, über den Verkehrsunfall zu informieren. Bitte melden Sie sich enstprechend an, wählen Sie den Schaden “Verkehrsunfall” aus und bearbeiten Sie vollständig die Schadensmeldung.

Wichtig ist, dass festgestellt wird, wer den Unfall verursacht hat.

Ist der Unfallgegner alleiniger Verursacher des Unfalls, bestehen die Ansprüche (aus Sach- oder auch Personenschäden) gegen dessen Haftpflichtversicherung.

Sind Sie der Unfallverursacher, übernimmt die Dienstrad-Vollkaskoversicherung ausschließlich die Regulierung des entstandenen Schadens an Ihrem Dienstrad.

Haben beide Unfallbeteiligte Teilschuld, hat die gegnerische Versicherung in Höhe der Teilschuld Ihres Unfallgegners zu entschädigen. Einen offenen Reparaturbetrag aufgrund Ihrer Teilschuld reguliert die Dienstrad-Vollkaskoversicherung.

Sie müssen Ihre Haftpflichtversicherung spätestens dann informieren, wenn die Gegenseite Ansprüche stellt.

Einen Wegeunfall meldet man auch der gesetzlichen Unfallversicherung, die für die Schule, Arbeitsstelle oder Hochschule zuständig ist.

Wir schalten automatisch einen Anwalt bei Sachschäden ein!

Im Fall eines Sachschadens an Ihrem Dienstrad durch einen Verkehrsunfall hat sich Mercator-Leasing entschieden, bikeright – Die Experten für Fahrradrecht – mit der Durchsetzung der Ansprüche zu beauftragen.

Wurden Sie verletzt?

Da es auch zu Personenschäden kommen kann, raten wir Ihnen zur Durchsetzung Ihrer Rechtsansprüche, ebenfalls einen Anwalt einzuschalten. Sie können sich zwar an jeden Anwalt Ihrer Wahl wenden – wir empfehlen Ihnen allerdings, auch in diesem Fall bikeright – Die Experten für Fahrradrecht – zu kontaktieren.

Fachanwälte für Verkehrsrecht werden dabei mögliche Ansprüche, z.B. auf Schmerzensgeld, Verdienstausfall oder Krankenhausbesuche von Angehörigen, professionell geltend machen.

Bei Unfallflucht von Kraftfahrern tritt die Verkehrsopferhilfe ein.

Über bikeright – Die Experten für Fahrradrecht – erhalten Dienstradfahrer eine kostenlose, völlig unverbindliche Erstberatung.

Beratungstermine können über folgenden Link oder telefonisch unter 0800 588 80 18 vereinbart werden: Jetzt Beratungstermin vereinbaren